Behindertenhilfe > Arbeit > Überblick

Die Werkstätten

In Werkstätten in Rickling, Kaltenkirchen, Bad Segeberg, Henstedt-Ulzburg stellen die Segeberger Wohn- und Werkstätten über 400 behinderten Menschen einen Arbeitsplatz zur Verfügung. Ihnen wird eine angemessene berufliche Bildung und eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung angeboten und ermöglicht, ihre Leistungs- und Erwerbsfähigkeit sowie ihre Persönlichkeit weiterzuentwickeln.

 

Speziell den Bedürfnissen von Menschen mit psychischen Behinderungen werden die Zweigwerkstätten in Bad Segeberg und Henstedt-Ulzburg gerecht.

 

Der Aufbau der vier Werkstätten ist weitgehend ähnlich. Sie sind gegliedert in: Berufsbildungsbereich und Arbeitsbereich.

 

Gearbeitet wird in den Bereichen Montage und Verpackung, Büroservice, Papierverarbeitung, Holzverarbeitung, Polsterei, Wäscher, Hauswirtschaft, Garten und Landschaftsbau.Im Berufsbildungsbereich wird im Auftrage des zuständigen Rehabilitationsträgers im Rahmen eines individuellen Teilhabeplans auf die berufliche Laufbahn vorbereitet.

 

Weitere Informationen bieten die Seiten und Flyer der einzelnen Werkstätten 

 Flyer (PDF_1,02 MB) 
 Flyer  (PDF_1,04 MB)
 Flyer (PDF_1,01 MB)
 Flyer (PDF_995 KB) 
 Flyer (PDF_1,01 MB)

 

Die Arbeitsbedingungen

Der Berufsalltag ist - mit Werkstattvertrag, Arbeitsentgelt, geregelten Arbeitszeiten, Sozialleistungen, Urlaub usw. - ähnlich wie in Betrieben auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt gestaltet. Über den reinen Arbeitsbereich hinaus bestehen Angebote zur Entwicklung der Persönlichkeit sowie zur Erhaltung und Erhöhung der erworbenen Leistungsfähigkeit. Zu diesen arbeitsbegleitenden Maßnahmen gehören z.B. sportliche, musische und kreative Angebote und Gesprächsrunden, aber auch Unterricht in den Bereichen Lesen, Schreiben und Rechnen. Darüber hinaus findet jedes Jahr betreute Urlaubs- und Ferienfreizeiten statt.

 

Die berufliche Tätigkeit

  •  schafft Teilhabe am gesellschaftlichen Leben.
  •  fördert die Sicherung und Weiterentwicklung vorhandener Fähigkeiten.
  •  trägt zu einer kontinuierlichen Persönlichkeitsentwicklung bei.

 

Vorteile für unsere Kunden

Wir arbeiten zuverlässig,termingenau, qualitätsbewusst.

Die Segeberger Wohn- und Werkstätten sind nach § 142 des SGB IX als Werkstätten für behinderte Menschen anerkannt. 50 % der erbrachten Arbeitsleistung können mit der zu entrichtenden Ausgleichsabgabe verrechnet werden.