Was ist die Alternative zu einer Impfung?

In den vergangenen Monaten sind die Folgen der Pandemie für uns alle sowie für die Menschen, die uns anvertraut sind, deutlich geworden. Es gibt gesundheitliche Folgen – viele Infizierte leiden unter langfristigen Beeinträchtigungen oder versterben. Dazu kommen soziale Folgen, beispielsweise die Isolation von hilfebedürftigen Menschen. Und nicht zuletzt sind wirtschaftliche Folgen zu befürchten. Diese vielfältigen Folgen würden uns ohne eine Impfung noch lange begleiten – die Pandemie wird erst in sich zusammenfallen, wenn etwa 60 bis 70 Prozent der Bevölkerung infiziert und danach immunisiert sind. Dies würde einige Jahre dauern, vulnerable Gruppen in unseren Einrichtungen massiv belasten und hunderttausende Menschenleben allein in Deutschland fordern. Dies ist bei nüchterner Betrachtung keine Alternative.

Experten-Statement

Externer Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.
Externer Inhalt
Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden und akzeptiere alle Cookies dieser Webseite. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung und Cookie-Erklärung.

Dr. Artur Bahr: Die Alternative ist das, was wir jetzt haben, und zwar auf lange, lange Zeit. Alternative heißt: Wir haben sehr viel Arbeit. Wir arbeiten unter sehr vielen Beschränkungen. Wir werden viele Kranke und Tote bekommen. Wir werden nicht mehr einkaufen gehen können. Wir werden nicht mehr essen gehen können. All diese Einschränkungen werden uns auf lange, lange Zeit noch weiter ins Haus stehen - solange bis genügend Leute infiziert worden sind, also wieder 60 bis 70 Prozent, dass dann die Pandemie in sich zusammenfällt, weil es keinen anderen mehr gibt, der angesteckt werden kann.

Informationen in Leichter Sprache (B1)

weiter lesen