Klientenbeirat: Offene Ohren Für Klient*innen der ATP

„Ich bin im Klientenbeirat, um Menschen in Angelegenheiten zu unterstützen, bei denen sie nicht weiterwissen“, berichtet Martina Groth, Klientin der ATP in Kaltenkirchen.

In Bad Segeberg, Kaltenkirchen und Norderstedt vertreten Klientenbeiräte die Interessen aller Menschen, die von der ATP (Assistenz und Teilhabe für Menschen mit psychischer Erkrankung) betreut werden: Tages- und Begegnungsstättenbesucher*innen, Bewohner*innen der Wohngemeinschaften und Klient*innen, die Assistenz im eigenen Wohnraum erhalten. Die Beiräte sind jeweils mit drei Personen besetzt und werden für zwei Jahre gewählt. Die Aufgaben der Beiratsmitglieder sind vielfältig: „Wir nehmen Anregungen, Wünsche und Beschwerden auf und organisieren Veranstaltungen, Ausflüge und Aktionen“, erklärt Britta Kürsten, Beirätin aus Norderstedt. „Wir vermitteln auch, wenn es bei Klientinnen und Klienten Gesprächsbedarf untereinander oder mit Mitarbeitenden der ATP gibt. Man kann uns immer gerne ansprechen oder uns eine E-Mail schicken.“ Die Mitarbeitenden der ATP ermuntern die Klient*innen dazu, sich im Beirat zu engagieren und den Mitmenschen eine Stimme zu geben: „Wenn es eine formale schriftliche Anfrage des Klientenbeirats gibt, dann hat das schon Gewicht. Dann muss darauf reagiert werden“, betont Johanna Richter, ATP Regionalleitung für Norderstedt und Kaltenkirchen. Und das mit guter Aussicht auf Erfolg: „Wir haben unter anderem erreicht, dass in einer Wohngemeinschaft neue Fenster eingebaut wurden, dass die Gemeinschaftsküche einen neuen Kühlschrank und ein Schuppen eine neue Tür bekommen haben“, freut sich Jens Kiock, Mitglied des Beirats für Segeberg und Wahlstedt. „Ich finde es klasse, dass wir mit unseren Ausflügen so viele Menschen ansprechen“,
ergänzt Martina Groth. „Da ist für jeden etwas dabei.“ 

Im kommenden Oktober werden alle drei Beiräte neu gewählt. Britta Kürsten freut sich auf neue Gesichter auf dem Wahlzettel: „Ich hoffe, dass sich viele zur Wahl stellen, damit sie auch etwas bewirken und organisieren können.“ Jens Kiock ist bereits seit neun Jahren Teil des Beirats für
Bad Segeberg und Wahlstedt: „Weil ich für die anderen Menschen etwas erreichen möchte.“ Auch Martina Groth motiviert der Wert ihrer Tätigkeit im Klientenbeirat: „Anderen zu helfen, hat für mich einen Wow-Effekt.“