• Erlenhof

Der Berufsbildungsbereich

Vorbereitung auf die berufliche Laufbahn

Zur Verbesserung der Teilhabe am Arbeitsleben werden im Berufsbildungsbereich neue Beschäftigte, die noch nicht in einer Werkstatt für behinderte Menschen gearbeitet haben, gefördert und im Rahmen eines individuellen Teilhabeplans auf die berufliche Laufbahn vorbereitet.  Der Berufsbildungsbereich ist ein eigenständiger Bereich der Werkstatt mit separaten Räumlichkeiten und Mitarbeitern. 

Die Maßnahmen im Berufsbildungsbereich werden individuell auf die Eignung sowie auf die Leistungsfähigkeit und Entwicklungsmöglichkeit des Teilnehmers abgestimmt. 

Das Eingangsverfahren

Das Eingangsverfahren dauert in der Regel drei Monate. Hier wird von beiden Seiten geprüft, ob die Werkstatt die richtige Einrichtung für den Teilnehmer ist.

Die  unterschiedlichen Arbeitsbereiche und Tätigkeiten können kennengelernt werden, damit die berufliche Tendenz erkennbar wird. Gemeinsam mit den Fachkräften wird ein Fähigkeitsprofil erstellt und es werden Ziele vereinbart. 

Wie geht es weiter?

An das Eingangsverfahren schließt sich der Berufsbildungsbereich an, der in der Regel zwei Jahre dauert. Er ist unterteilt in einen Grundkurs und einen Aufbaukurs von je einem Jahr. Hier haben alle Teilnehmenden u.a. die Gelegenheit, die unterschiedlichen Arbeitsfelder innerhalb der Werkstatt kennen zu lernen. Ergänzend dazu finden wöchentlich Projektarbeit und Unterricht im Berufsbildungsbereich statt. Neben der Vermittlung von Fachwissen zielt die berufliche Bildungsmaßnahme auf die Stärkung und Vertiefung der sozialen, individuellen und lebenspraktischen Fähigkeiten der Menschen mit Beeinträchtigung. 

Weiterhin werden im Berufsbildungsbereich berufsbildende und die Persönlichkeit weiterentwickelnde  Maßnahmen durchgeführt. Dabei steht die individuelle berufliche Förderung und Weiterentwicklung  der Persönlichkeit im Vordergrund. Besonderes Gewicht haben arbeitsbegleitende Aktivitäten wie Sport, Kunst, Unterricht in Lesen, Schreiben, Rechnen und Training lebenspraktischer Fertigkeiten. Diese können durch eine einwöchige Freizeitmaßnahme ergänzt werden.

Im Berufsbildungsbereich wird nach Bildungsrahmenplänen gearbeitet, die an die Ausbildungsberufe angelehnt sind. Praktika auf dem ersten Arbeitsmarkt bereiten auf das Berufsleben vor. 

Der eigene Arbeitsplatz

Zum Abschluss des Berufsbildungsbereichs  haben die Teilnehmer in der Regel ihren Arbeitsplatz entweder innerhalb der Werkstatt oder auf einem ausgelagerten Arbeitsplatz gefunden. Möglich ist auch ein Außenarbeitsplatz bzw. der Erste Arbeitsmarkt. Es wird ein Werkstattvertrag abgeschlossen.

Der Berufsbildungsbereich ist nach AZAV zertiviziert.

Logo AZAV